• aus ausgewählten Bio-Stoffen
  • versandkostenfrei ab 55 EUR
  • nachhaltig & ressourcenschonend
  • mit viel Herz g'macht in Bayern
  • aus ausgewählten Bio-Stoffen
  • versandkostenfrei ab 55 EUR
  • nachhaltig & ressourcenschonend
  • mit viel Herz g'macht in Bayern

Ursachen und Lösungen, wenn Dein Baby spuckt

Viele Eltern kennen es: Das Baby spuckt. Diese Erfahrung kann beunruhigend sein, aber oft ist es ganz normal. In diesem Artikel erfährst du, warum Babys spucken, wann du dir Sorgen machen solltest und was du dagegen tun kannst.

Text: Dr. Karin Mehling

Foto: Foto von Chris Anderson auf unsplash.com

Muss Dein Baby spucken?

Muss Dein Baby spucken?

Wenn dein Baby nach dem Füttern kleine oder große Mengen Milch wieder ausstößt, kann das erstmal irritierend sein. Spucken bei Kindern, besonders bei Neugeborenen, ist meist harmlos und hört mit der Zeit auf.

Muss Dein Baby spucken?

✔️ weniger Nässe und Geruch

✔️ mehr Nachhaltigkeit dank weniger Wäsche

✔️ mehr Zeit für Dich und weniger Care-Arbeit

Häufige Ursachen für Baby spucken

  • Unreifes Verdauungssystem: Babys haben noch nicht vollständig entwickelte Verdauungssysteme, was zu spucken führen kann.
  • Überfütterung: Wenn Babys mehr Milch bekommen, als ihr kleiner Magen fassen kann, kann das zu spucken führen.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Manche Babys reagieren empfindlich auf bestimmte Nahrungsmittel oder Bestandteile der Muttermilch.
  • Reflux (GÖR): Reflux ist eine häufige Ursache für spucken bei Kindern. Dabei fließt die Milch wieder zurück in die Speiseröhre.
  • Luftschlucken: Wenn Babys beim Stillen oder Fläschchen trinken Luft schlucken, kann dies dazu führen, dass sie nach dem Füttern Milch spucken.

Wann sollte man sich Sorgen machen?

Es ist wichtig zu wissen, wie viel spucken ist normal. Kleine Mengen nach dem Füttern sind in der Regel unbedenklich. Alarmzeichen sind jedoch:

  • Häufiges, starkes Erbrechen
  • Grünes oder gelbes Spucken
  • Blut im Erbrochenen
  • Gewichtsverlust oder geringe Gewichtszunahme
  • Unruhe oder starke Reizbarkeit

Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Praktische Tipps für den Alltag

  • Aufrechtes Halten: Halte dein Baby nach dem Füttern für etwa 20-30 Minuten aufrecht.
  • Kleinere Mahlzeiten: Füttere dein Baby häufiger, aber in kleineren Mengen.
  • Aufstoßen lassen: Sorge dafür, dass dein Baby nach jeder Mahlzeit aufstößt, um eingeschlossene Luft loszuwerden (Mehr zum perfekten Bäuerchen).
  • Schutzmaßnahmen: Verwende Spucktücher oder noch besser das SPEIKI, um deine Kleidung und die deines Babys zu schützen.

Medizinische Hilfe und Behandlung

Wenn das Spucken deines Babys anhaltend oder besorgniserregend ist, kann dein Kinderarzt weitere Untersuchungen anordnen. Dazu gehören Ultraschall oder Röntgenaufnahmen, um ernsthafte Ursachen auszuschließen. In den meisten Fällen sind jedoch keine medizinischen Behandlungen notwendig und das Spucken bessert sich von selbst.

Emotionale Unterstützung

Eltern sorgen sich oft, wenn ihr Baby spuckt. Es ist wichtig zu wissen, dass du nicht allein bist. Tausche dich mit anderen Eltern aus, um Unterstützung und Trost zu finden. Persönliche Geschichten und Erfahrungsberichte können beruhigend sein und zeigen, dass diese Phase vorübergeht.

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann abonniere meinen Newsletter, um über neue Beiträge informiert zu werden!